HDRI (High Dynamic Range Image/Hochkontrastfoto)

Da die heutigen digitalen Kameras den natürlich vorkommenden Kontrastumfang vieler Motive nicht abbilden können, bediene ich mich der HDR-Technik, um diesen großen Unterschied von hellen und dunklen Bildinhalten gleichzeitig einzufangen. Dazu nutze ich die Bracketing-Funktion meiner Kamera, womit Bildreihen von 3-7 Fotos und einem Abstand von 1/3 - 1 LW automatisch erstellt werden. Anschließend ermittelt eine spezielle Software die richtig belichteten Bildinhalte aller Fotos und setzt diese Teile zu einem Hochkontrastfoto zusammen. Zusätzlich bietet die Software weitere Einstellungen, um ein Foto nach eigenem Geschmack zu verändern.

Nachfolgend könnt Ihr sehen, wie eine 7er-Belichtungsreihe und das daraus entstandene HDRI aussieht.

Software: Aurora (Skylum) & Photoshop

Unterbelichtet  - 3 LW

 Unterbelichtet  - 2 LW

Unterbelichtet  - 1 LW

Normal belichtet

Überbelichtet  +1 LW

Überbelichtet  +2 LW

Überbelichtet  +3 LW

Fertiges HDR-Foto

Vergleich Normal belichtet zu HDR-Foto


Highspeed Bildserien

Da ich es sehr spektakulär finde, wenn ich von natürlichen, oder künstlich erzeugten Abläufen eine Bildserie erstellen kann, habe ich schon beim Kauf meiner Kamera auf eine hohe Serienbildgeschwindigkeit geachtet. Mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde sind viele Details festzuhalten, die in einem schnellen Ablauf mit bloßen Augen kaum, oder auch gar nicht sichtbar sind.

In der folgenden Bildserie habe ich, mit Hilfe eines befreundeten Hobbyfotografen, auf eine unter Strom stehende Glühbirne geschossen und diese so zum Platzen gebracht. Auch wenn eigentlich alle Fotos spektakulär aussehen, wähle ich anschließend eines der Serie aus, um es gesondert zu bearbeiten.